Oliver Plaschka – Marco Polo. Bis ans Ende der Welt

img_20161129_125836

Die Welt will betrogen sein

Im Alter von 15 Jahren lernt Marco Polo zu ersten Mal seinen Vater, den Kaufmann Nicolò, kennen. Dieser war gemeinsam mit Marcos Onkel Maffeo in Asien unterwegs. Als die beiden erneut aufbrechen, werden sie von Marco begleitet. Ihr Ziel ist der Hof von Kublai Kahn, dem mächtigsten Herrscher der Welt. Nach einer zweijährigen Reise erreichen sie Xanadu, wo sich der Khan aufhält. Weiterlesen „Oliver Plaschka – Marco Polo. Bis ans Ende der Welt“

Advertisements

Steffen Kopetzky -Risiko

_20161112_180758

Moderner Abenteuerroman in der Tradition von Karl May?

Sebastian Stichnote arbeitet als Marinefunker auf einem Schiff des deutschen Kaiserreichs, als der erste Weltkrieg ausbricht. Aufgrund ihrer Unterlegenheit muss die deutsche Flotte vor der britischen Marine nach Konstantinopel fliehen. Dort wird ihm das Angebot unterbreitet, an einer Geheimexpedition teilzunehmen. Weiterlesen „Steffen Kopetzky -Risiko“

John Williams – Augustus

51M3aO-MK4L._SX320_BO1,204,203,200_.jpg

© dtv Verlagsgesellschaft

Das Leben des Augustus

Zum Zeitpunkt des Mordes an Julius Caesar ist dessen Großneffe Octavius gerade neunzehn Jahre alt. Als potentieller Erbe steht er vor großer Verantwortung. Doch ist er dieser schon gewachsen? Seine Mutter Atia warnt ihn davor und fürchtet um ihren Sohn. Denn dieser ist von schwacher Konstitution, sensibel und will eigentlich Gelehrter oder Schriftsteller werden. Weiterlesen „John Williams – Augustus“

Einar Kárason – Versöhnung und Groll

51R+0XbonzL._SX311_BO1,204,203,200_

© Verlagsgruppe Random House

Der schwere Weg zum Frieden…

Island im 13. Jahrhundert ist von kriegerischen Auseinandersetzungen geprägt, die kein Ende finden wollen. Der Mord an Snorri Sturlursson, dem Politiker und Dichter, Autor der Edda und Egils-Saga, hat für bürgerkriegsähnliche Verhältnisse gesorgt. Weiterlesen „Einar Kárason – Versöhnung und Groll“

François Garde – Was mit dem weißen Wilden geschah

51REAMPVd-L._SX304_BO1,204,203,200_.jpg

© Verlag C. H. Beck

Allein unter Fremden

Im Jahr 1843 wird der Matrose Narcisse Pelletier von seinem Boot an der Ostküste Australiens vergessen und allein zurückgelassen. Er findet bei einem Stamm von Jägern und Sammlern Zuflucht und lebt fortan mit ihnen zusammen. Siebzehn Jahre später wird er von Europäern wiedergefunden. Er ist nackt, am ganzen Körper tätowiert und spricht nicht mehr seine Muttersprache, auch seinen Namen hat er vergessen. Weiterlesen „François Garde – Was mit dem weißen Wilden geschah“

Hans Joachim Schädlich – „Sire ich eile…“ Voltaire bei Friedrich II.

41EW-tuFPRL._SX304_BO1,204,203,200_

© Rowohlt Verlag

Voltaire am Hof des preußischen Königs

Nach dem Tod seiner geliebten Émilie du Châtelet gibt Voltaire dem Drängen des preußischen Königs Friedrich II. nach und begibt sich im Jahr 1750 an dessen Hof. Anders als die verstorbene Émilie glaubt Voltaire der Vorstellung, dass der König ein „Philosoph auf dem Thron“ sei. Weiterlesen „Hans Joachim Schädlich – „Sire ich eile…“ Voltaire bei Friedrich II.“

Ulf Schiewe – Bucht der Schmuggler

515rdqK8eOL._SX327_BO1,204,203,200_

© Droemer Knaur Verlag

Vom Schmuggel in der Karibik

Im Jahr 1635 tobt in Europa der Dreißigjährige Krieg, während in den spanischen Kolonien der Schwarzhandel blüht. Der neue Gouverneur von Hispaniola setzt alles daran, den Schmuggel zu unterbinden, weshalb Dona Maria um das Leben ihres Mannes fürchten muss, einem reichen Pflanzer und heimlichen Drahtzieher des verbotenen Handels. Weiterlesen „Ulf Schiewe – Bucht der Schmuggler“

Robert Harris – Dictator

51QwlWd5UAL._SX312_BO1,204,203,200_

© Verlagsgruppe Random House

Cicero und das Ende der römischen Republik

Zusammen mit seinem treuen Sekretär Tiro geht Cicero in den östlichen Mittelmeerraum in die Verbannung. Um wieder nach Rom zurückkehren zu können, entschließt er sich, seinen eigentlichen politischen Feind Caesar zu unterstützen. Zurück in seiner alten Heimat gelingt es ihm erneut, sich nach oben zu kämpfen. Weiterlesen „Robert Harris – Dictator“

Benjamin Monferat – Welt in Flammen

511WVD6AWIL._SX324_BO1,204,203,200_

©Rowohlt Verlag

Die letzte Fahrt des Orient Express

Während im Mai 1940 die Nationalsozialisten kurz vor der Einnahme von Paris stehen, bricht der Simplon Orient Express zum letzten Mal nach Istanbul auf. An Bord befinden sich unterschiedliche Gäste mit ganz eigenen Gründen, diese letzte Fahrt anzutreten: Ein Balkanfürst auf dem Weg in sein Land, um die Herrschaft zurückzufordern, seine jüdische Geliebte auf der Flucht. Beschützt wird sie von einem deutschen Spion. Weiterlesen „Benjamin Monferat – Welt in Flammen“

Mathias Énard – Erzähl ihnen von Schlachten, Königen und Elefanten

51IyiarqyLL._SX311_BO1,204,203,200_

© Berlin Verlag

Michelangelo zwischen Orient und Okzident

Im Jahr 1506 folgt Michelangelo der Einladung des Sultans Bajezid II. nach Konstantinopel, um in dessen Auftrag eine Brücke über das Goldene Horn zu bauen. Die Stadt ist ein kosmopolitisches und tolerantes Weltzentrum, in dem sich alle frei bewegen dürfen. Weiterlesen „Mathias Énard – Erzähl ihnen von Schlachten, Königen und Elefanten“